DE  ¦ EN
DIALOG BASIS
Gentechnik | Foto: Max Klose DIALOG BASIS

Gentechnologie

Getreidefeld | Foto: Max Klose DIALOG BASIS
Verbraucher | Foto: Max Klose DIALOG BASIS
Mais | Foto: Max Klose DIALOG BASIS
Protest | Foto: Max Klose DIALOG BASIS
Forschung | Foto: Pitopia Alexander Raths DIALOG BASIS
Saatgut | Foto: Max Klose DIALOG BASIS

Kaum eine gesellschaftliche Debatte hatte so weitreichende Folgen für die heutige Risikowahrnehmung von Technologien wie die Debatte um die Gentechnologie. Auch die Anforderungen an die Risikokommunikation und Beteiligung gesellschaftlicher Akteure an politischen Entscheidungsfindungsprozessen veränderten sich im Anschluss an die Gentechnologie-Debatte deutlich. Das Team von DIALOG BASIS analysiert die Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Gentechnologie-Debatte, um für andere Technologien zu lernen. 

Zusammenfassend lassen sich verschiedene Ursachen identifizieren, warum die Genetechnologie auf dem europäischen Markt weitgehend gescheitert ist, warum dies auch gravierende Auswirkungen auf die internationalen Märkte und landwirtschaftlichen Produzenten hatte, und warum der Einsatz von Gentechnologie dagegen z.B. im pharmazeutischen Bereich als unproblematisch angesehen wird.

ETHISCHE ASPEKTE
Von den Kritikern gentechnisch veränderter landwirtschaftlicher Erzeugnisse wurden verschiedene Konflikte zu tief liegenden Wertemustern angeführt. Prägende Muster, die zur Ablehnung führten sind,

  • dass der Mensch nicht irreversibel in die Natur / Schöpfung eingreifen dürfe (religions-ethisches Wertmuster)
  • dass aufgrund der Durchmischung von Ernten und mangelnder Kennzeichnung die Wahlmöglichkeiten eingeschränkt und deshalb das Recht auf Entscheidungsfreiheit beschränkt sei (ethisches Wertmuster individueller Freiheitsrechte)

NACHHALTIGKEITS-ASPEKTE
Ökonomische und ökologische Argumente der Industrie, die Vorteile für die Landwirte und eine Reduzierung von Pestiziden betonten, standen in Konflikt zu Nachhaltigkeits-Argumenten der Kritiker,

  • dass vor allem in den Entwicklungsländern kleinbäuerliche Strukturen aufgrund der Unfruchtbarkeit des Saatgutes zerstört würden (soziologische Aspekte der Nachhaltigkeit)
  • dass eine unkontrollierte Freisetzung zu irreversiblen Veränderungen von Ökosystemen und Auskreuzungen führen könne (ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit) 

VERSICHERUNGS-ASPEKTE
Die kleinbäuerlichen Strukturen in weiten Bereichen von Europa brachten das Problem der Abgrenzung der landwirtschaftlichen Flächen und der Durchmischung von Ernten beim Abfüllen und Lagern mit sich. Hieraus entstand 

  • eine Haftpflichtproblematik, die den Anbau auch von zugelassenem Saatgut in diesen Strukturen und bei der gegenwärtigen Gesetzeslage nahezu unmöglich macht. Ähnliches galt für die internationale Verschiffung, da die Häfen keine sortenreine Trennung unterhalb der vorgesehenen Grenzwerte garantieren können.
  • Die unzureichende Trennung führte zusätzlich zu Produktrückrufen und Schadenersatz-Klagen, die die Versicherbarkeit von gentechnisch veränderten, landwirtschaftlichen Erzeugnissen stark einschränkte.

Über die rechte Navigation finden Sie demnächst Projekte, Vorträge und Veröffentlichungen des Teams von DIALOG BASIS und verschiedenen Kooperationspartnern im Themenfeld Gentechnologie.  

Highlights

Praxisforum "Anpassung an den Klimawandel in Kommunen"

Klimaanpassung_Kommunen_Gießen_AntjeGrobe_DIALOGBASIS

Am 04.11.2015 fand in Gießen das Praxisforum "Anpassung an den Klimawandel in Kommunen" statt, bei d...

Bürgerbeteiligung bei Sozialraumkonferenzen im Rheinisch-Bergischen Kreis

Motiv Mensch Logo | Foto: © 2018 Rheinisch-Bergischer Kreis

In Zusammenarbeit mit seinen Kommunen plant der Rheinisch-Bergische Kreis, Sozialraumkonferenzen in ...mehr Details

Neujahrsempfang der IHK Stade

Neujahrsempfang | Foto: IHK Stade

Über 800 Unternehmerinnen und Unternehmer kamen zum Neujahrsempfang der IHK Stade. Im Wirtschaftstal...mehr Details

Faktencheck Wasserkraft

Als bewehrtes Format fand am 17. März 2016 der Faktencheck zum Thema Wasserkraft in Hessen statt. Im...mehr Details

BÜRGERDIALOG ZUR GRUNDERNEUERUNG DER STUTTGARTER STRASSE IN SCHWIEBERDINGEN

Schwieberdingen_Buergerdialog_StuttgarterStraße_DIALOGBASIS

Die Stuttgarter Straße in Schwieberdingen soll auf einer Länge von 1,2 km in verschiedenen Bauabschn...

Erörterungstermin Bürgerhospital Stuttgart

Im Zuge der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplanverfahren stellte die Stadt Stuttgart...

dena Energieeffizienzkonferenz 2015

dena_Energieeffizienzkonferenz_AntjeGrobe_DIALOGBASIS

Am 16. und 17. November fand in Berlin der dena Energieeffezienzkongress 2015 statt. Der dena-Kongre...

2. Energie- und Klimaschutztag Bensheim

2_Klimaschutztag_Bensheim_DIALOGBASIS

Gemeinsam mit der hessischen Umweltministerin Prisma Hinz und dem Fernsehjournalist und Autor Franz ...

Dialogplattform Smart Cities Berlin

Die Digitalisierung und ihre transformierende Wirkung stellt eine der großen zukünftigen Herausforde...

Energie-Coaching in Bensheim

Logo_Klimaneutrale-Stadt_Bensheim

Um ihren Beitrag zum Klimaschutz in die Breite zu tragen und effektiv umzusetzen, will die Stadt Ben...

Workshop zur Bürgerbeteiligung von Migrant/innen für Migranten/innen

©Allianz für Beteiligung

Herrenberg – die selbsternannte Mitmachstadt. Doch machen wirklich alle mit? Wie steht es um die Bet...

IVSS-KONFERENZ „ENDOCRINE DISRUPTORS AND SENSITISING SUBSTANCES“

IVSS_Endocrine_Disruptors_DIALOGBASIS

Endokrine Disruptoren – endokrin aktive Substanzen, die Veränderungen des Hormonsystems im Körper ve...

Interne Weiterbildung „Mediation im öffentlichen Raum“

Von Dezember 2015 bis Oktober 2016 nahm ein Teil des Teams von DIALOG BASIS an der internen Weiterbi...mehr Details

BÜRGER DISKUTIEREN IDEEN AUF DEM ERSTEN WORKSHOP

Villa_Berg_ErsterWS_DIALOGBASIS

Rund 80 Bürgerinnen und Bürger sind am Mittwoch, 14. September, zum ersten Workshop für ein Nutzungs...mehr Details

Abschlussveranstaltung der Bürgerbeteiligung: Die Villa Berg als „Haus für Musik und Mehr“

In der Abschlussveranstaltung am 7. Dezember in der Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule wurden die Erg...

Gestaltungsoffensive Offenburg: Zweiter Stakeholderworkshop

GO_OGII_DIALOGBASIS

Nach dem erfolgreichen ersten Workshop zur Gestaltungsoffensive Innenstadt Offenburg am 22. April 20...

Infoveranstaltung zum Ausbau der B292

Infoveranstaltung_B292_Planwand_DIALOG_BASIS

Die B 292 zwischen Waibstadt und Helmstadt soll 3-streifig ausgebaut werden. Durch zu enge Kurvenrad...

BMUB: VOM GEBÄUDE ZUM QUARTIER - 5 JAHRE KFW PROGRAMM "ENERGETISCHE STADTSANIERUNG"

©BMUB/Florian Gaertner

Vom Gebäude zum Quartier: Unter diesem Motto startete im Herbst 2011 das KfW-Programm Energetische S...

VDI 7000 Technik im Dialog: Mecklenburg-Vorpommern diskutiert frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Großprojekten

Großprojekte lassen sich heute nicht mehr gegen die Öffentlichkeit durchsetzen. Projekte können schn...

Faktencheck Wasserkraft

BFEH_Faktencheck_Wasserkraft_DIALOGBASIS

Als bewehrtes Format fand am 17. März 2016 der Faktencheck zum Thema Wasserkraft in Hessen statt. Im...

Richtlinie VDI 7000 wird in der Mainzer Staatskanzlei diskutiert

VDI_TiD_Mainz_DIALOGBASIS

In die Mainzer Staatskanzlei hatte der VDI Mitte Dezember zu einem Forum über frühe Öffentlichkeitsb...

Mediation in Achern beendet: Runder Tisch erzielt Einigung

Achertalschule

Das Mediationsverfahren in Achern konnte den anstehenden Bürgerentscheid verhindern. Aufgabe von DIA...

Bürgerdialog fortgesetzt: Informationsveranstaltung zum Umbau der Stuttgarter Straße in Schwieberdingen

Der im letzten Jahr begonnene Bürgerdialog zur Grunderneuerung und Neugestaltung der Stuttgarter Str...mehr Details

Marktplatz zum Thema Windenergie in den Gemeinden Fürth und Grasellenbach

Die Gemeinden Fürth und Grasellenbach machen sich gemeinsam für die Windenergienutzung auf ihrer Gem...mehr Details

VDI 7000 Technik im Dialog: Hamburg diskutiert über Dialogformate zur Öffentlichkeitsbeteiligung bei Infrastrukturprojekten

Hamburg hat mit Infrastrukturprojekten und deren Akzeptanz in den letzten Jahren kein glückliches Hä...